Montag, 11. August 2014

Ein Leben 8

So war der Tod für Sara nicht fremd.
Jeden Tag, wenn sie aus ihrem Fenster sah, beim Zubettgehen oder beim Aufwachen, stand am Parkplatz vor dem Fenster ein Leichenwagen. Der Fahrer wohnte im Haus nebenan, und war nicht, wie man vielleicht denken möchte, ein alter schrulliger Mann, sondern ein junger, netter Familienvater mit einem guten Sinn für Humor.
Direkt zu tun hatte Sara mit dem Tod in ihrem Leben nur wenige Male.
Peter, der Freund der sich wegen ihr das Leben nahm.
Ein Großvater, der starb, als Sara fünf Jahre alt war. Von dem Ereignis war ihr nur die Traurigkeit und das Unverständnis in Erinnerung geblieben, als der Sarg in die Erde hinab gelassen wurde, und in ihrem Kopf die Bilder des Großvater, der von den Würmer aufgefressen werden würde. Und später, als alle beim Leichenschmaus Rindfleisch mit Semmelkren aßen und Witze machten. Und die Mutter, die über die horrenden Kosten klagte.
Später gab es da noch Mini, das Meerschweinchen. Sara hatte es bekommen, als es noch ganz klein war. Ein zartes Geschöpf, das sie ganz fest an sich drückte, weil sie endlich jemand hatte, den sie drücken durfte. Dann ließ Mini den Kopf hängen. Sara hatte das Meerschweinchen erdrückt. Tagelang hatte sie geweint. Aus Kummer um Mini und vor Schmerz wegen der Prügel der Mutter.

Ein Leben 7

Sara kannte auch den Tod.
Vor vielen Jahren hatte sie einen Freund. Sie war jung, er um 12 Jahre älter. Er war nett zu ihr, sehr nett sogar. Sie verstanden sich gut, schon bald sahen sie sich täglich, später zog sie zu ihm.
Er war einmal Buchhalter gewesen, an Musik und Kunst interessiert, sah Natur- und Geschichtsdokumentationen. Ein guter Mensch. Nach vier Jahren hatte Sara andere Pläne als er. Er wollte heiraten, sie das junge Leben genießen. Sara hatte sich in den Gefühlen zu ihm getäuscht. Die anfängliche Verliebtheit, die es ganz sicher gewesen war, wurde von einem Gefühl der Verpflichtung abgelöst. Sie war ihm dankbar, für alles, was er getan hatte. Ein väterlicher Freund war er gewesen, in der Zeit ihres Um- und Aufbruches. Es fiel Sara schwer, diese alles zerstörenden Worte auszusprechen. Aber sie tat es. Obwohl er sie liebte, obwohl er sie heiraten wollte, obwohl er mit Selbstmord drohte. Sie sagte es.

Zwei Tage später war er tot. Selbstmord mit Tabletten. Und Sara hat ihn gefunden, an einem heißen Junitag, in seinem Bett liegend.
Auch damals war alles dunkel um sie, Sara war plötzlich allein.

Aktuelle Beiträge

Ist schon in Ordnung!...
Ist schon in Ordnung! Hast ja Recht!
Nachdenkliche - 13. Sep, 19:33
ich wollte nicht mit...
ich wollte nicht mit dem moralischen zeigefinger kommen,...
bonanzaMARGOT - 13. Sep, 05:00
Nicht ganz ohne Stolz...
Nicht ganz ohne Stolz behaupte ich, dass bei mir zwar...
Nachdenkliche - 12. Sep, 18:17
ich meinte den text mit...
ich meinte den text mit wörtern wie "freude",...
bonanzaMARGOT - 12. Sep, 08:57
Mit dem Wort Kapitalismus...
Mit dem Wort Kapitalismus fängt eine Mutter, die...
Nachdenkliche - 11. Sep, 17:54

Mein Lesestoff

Joseph Roth
Hiob

Peter Deibler
Das fünfzigste Jahr

Egyd Gstättner
Der Mensch kann nicht fliegen


Susanne Scholl
Emma schweigt


Hanns-Josef Ortheil
Die Erfindung des Lebens


Maja Haderlap
Engel des Vergessens




Daniel Glattauer
Ewig Dein


Daniel Glattauer
Alle sieben Wellen


Thomas Glavinic
Wie man leben soll


Alice Munro
Himmel und Hölle




Peter Rosegger
Mein Himmelreich


Bertha Suttner
Die Waffen nieder!

Peter Weiss
Die Ermittlung

Web Counter-Modul


User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 1513 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Sep, 19:33

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Bücher
Die Welt
Eine Geschichte
Glaube
Liebe
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren