...

"Wer glaubt hat Angst und wer Angst hat, glaubt blind."

Ich habe diesen Satz gelesen und mache mir so meine Gedanken dazu.
Glaube ich? Ja.
Habe ich Angst? Nein.

Als wie soll ich ihn verstehen?
Ich hoffe auf Eure Interpretationen.
bonanzaMARGOT - 22. Okt, 12:13

wer glaubt, hat angst... diesen teil kann ich auch nicht auf anhieb deuten.
beim zweiten teil musste ich gleich an den nationalsozialismus denken, an den viele blind glaubten, weil sie angst hatten.
möglicherweise meint der verfasser, dass viele menschen z.b. aus angst vor krankheit und tod an gott glauben, aber dass angst blind macht - blind im sinne des urteilsvermögens...

SehnsuchtistmeineFarbe - 22. Okt, 12:45

Hallo Nachdenkliche,

mich erinnert das an einen anderen Satz, den ich mal gehört habe, der ging ungefähr so: "Wer nicht weiß, der glaubt". Ausgesprochen von jemandem, der alle die, die an Gott glauben, für Idioten hält.
So kommt mir der obige Ausspruch auch ein wenig vor. Als würde damit versucht zu erklären, warum jemand glaubt - "nur weil er Angst hat und hätte er keine Angst, glaubte er nicht. Und nur weil er Angst hat, klammert er sich ..." so in etwa würde ich das deuten.
Wie verstehst Du den Satz?
LG und schönes Wochenende, s.

Nachdenkliche - 25. Okt, 18:35

Wenn ich den Satz mit Glauben an Gott in Verbindung bringt, dann habe ich damit ein Problem.

Für mich ist der Glaube an Gott nicht mit Angst verbunden. Natürlich interpretiert der Mensch diesen Glauben und verpackt ihn in Religion - eine Konstruktion, die Angst erzeugen kann. Ich denke da an "Todsünden" und "Bußkataloge" etc.
Fühlen sich Menschen bedroht (wenn du nicht, dann...), verfallen sie in Angst... verständlich.
Soweit bin ich mit dem Satz auch einverstanden.
Was mich stutzig macht, ist das Wort "blind".
Wie kann ich "blind", d. h. für mich ohne Nachzudenken, an etwas glauben? Habe ich mir keine Gedanken gemacht, woran ich glaube?

Wenn ich aber Gott weglasse, erscheint er mir logisch.
Beispiel:
Menschen in Syrien fliegen jeden Tag Bomben um die Nase, sie haben Angst, das Internet verspricht ein friedliches Leben im Westen, sie glauben das - ohne darüber nachzudenken - und fliehen.

Wie seht ihr das?

Aktuelle Beiträge

Ist schon in Ordnung!...
Ist schon in Ordnung! Hast ja Recht!
Nachdenkliche - 13. Sep, 19:33
ich wollte nicht mit...
ich wollte nicht mit dem moralischen zeigefinger kommen,...
bonanzaMARGOT - 13. Sep, 05:00
Nicht ganz ohne Stolz...
Nicht ganz ohne Stolz behaupte ich, dass bei mir zwar...
Nachdenkliche - 12. Sep, 18:17
ich meinte den text mit...
ich meinte den text mit wörtern wie "freude",...
bonanzaMARGOT - 12. Sep, 08:57
Mit dem Wort Kapitalismus...
Mit dem Wort Kapitalismus fängt eine Mutter, die...
Nachdenkliche - 11. Sep, 17:54

Mein Lesestoff

Joseph Roth
Hiob

Peter Deibler
Das fünfzigste Jahr

Egyd Gstättner
Der Mensch kann nicht fliegen


Susanne Scholl
Emma schweigt


Hanns-Josef Ortheil
Die Erfindung des Lebens


Maja Haderlap
Engel des Vergessens




Daniel Glattauer
Ewig Dein


Daniel Glattauer
Alle sieben Wellen


Thomas Glavinic
Wie man leben soll


Alice Munro
Himmel und Hölle




Peter Rosegger
Mein Himmelreich


Bertha Suttner
Die Waffen nieder!

Peter Weiss
Die Ermittlung

Web Counter-Modul


User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 1577 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Sep, 19:33

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Bücher
Die Welt
Eine Geschichte
Glaube
Liebe
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren